Druckversion
Sitemap

Admin-Bereich (Login)

Letzte Änderung:
May 20. 2011 06:11:19


 

Gedichte 1

Im Blau
des Sommers
spüren
wie Du mich
umgibst
Tanken
das Schöne
und mitnehmen
in das Braun
des Herbstes.

©dl 08/05


Bevor Du gegangen bist
habe ich mir die Wehmut aus
dem Haar gestrichen
um für Dich noch schöner zu sein
und hinter dem Lächeln
hab ich den Zug Vögel gebeten

schreit für mich

©dl 5/05


Auf dem Weg
zu mir
begegnete ich
Dir
und wir
gingen
Du Deinen
ich meinen
Weg.

©dl 4/05


Wenn ich an Dich denke
und meine Tränen
leise über die Seele schwimmen
wenn innerliche Worte
laut schreiend
nach draussen wollen
wenn mein Herz
sich fast zerreisst
wenn ich neben mir
an statt bei mir stehe
dann weiss ich
dass Du
noch immer
in mir bist

©dl 3/05


Alles was mir geblieben ist
von Dir
ist das goldene Kettchen
um mein Fussgelenk
und es ist
als ob es mir
sagen will:
"Hab Vertrauen,ich komm wieder"
Es ist
als ob es mir signalisieren will
:"Ich bin da, umschlinge Dich,aber so dass Du atmen kannst"
Und es ist
wie wenn ich daran glaubte
an Dich..

©dl 3/05


Noch immer
häutet sich
meine Seele
haltlos
ist sie
ohne Dich
und der Schmerz
der so tief
bringt mich
um jeglichen
Verstand

©dl 3/05


Einmal noch
Dich küssen
Einmal noch
nah sein mit Dir
Einmal noch
in Deine Augen sehen
einmal noch
Dich spüren
Und nur einmal noch
mich in Deinen Armen
zuhause
und
angekommen
fühlen

©dl 2/05


Ich weiss
dass Du es weisst
Wir wissen es
dass wir es wissen
Und doch
bin ich alleine
und Du für Dich
in Dir
bei mir
Weg und nah
warum?

©dl 2/05



In diesen Momenten
wo ich Dich
wahr nehme
Dich spüre
da schreit meine Seele
und verbündet sich
mit der Deinigen
und das Warum
wird zum Wesshalb
und der Schmerz
zum dumpfen Schlag

©dl 2/05


Noch nie so geliebt
Noch nie so verstanden gewesen
Noch nie so gelebt
wie in diesem Jahr
An die Hoffnung glaubend
und die wahre Liebe
gekämpft
geweint
und immer wieder
gehofft
Nun bist Du weg
aus meinem Seelenzimmer
Leise hast Du
die Tür geschlossen
So leise
wie Du damals
zu mir gekommen bist
Und leise ist mein Schmerz
in mir
der mich fast
um den Verstand bringt

©dl 2/05


Wenn Du mir
goodbye
gesagt hättest
an diesem Tag
an dem Du beschlossen hast
aus meinem Leben zu gehen
Wenn Du es gesagt hättest
hättest Du gehen können?

©dl 2/05


Heute bei Abenddämmerung
Sonnenuntergang
rosagoldgraues Farbenspiel
Keine Möwe schreit
Papierschiff fährt in der Nacht
Leise flüstern die Wellen
Dir mein Lied

©dl 2/05


Deine Stimme
klingt noch
in meinem Ohr
"bis bald"
Heisst das nun
adjeu?
Ist es wirklich
in der Unwirklichkeit
dass Du einfach
gegangen bist ?
Und ist es Liebe
in der reinsten Form
wenn man
diesen Schmerz erlebt
von jemandem
der geht
und
liebt?

©dl 2/05


Du hast mein Leben
in das Deine eingeschmiedet
Und trägst voll Stolz
mein Herz vor Dir
wie ein Schild
Mit jedem Wort
aus Deinem Ego
treibt sich der Schmerz
am Amboss
Deiner Schmerzverlorenheit
nun glühend tiefer
Schlag auf Schlag
ziehen sich Striemen
in mein Leben
zurren mich fest
in Deiner Unverständlichkeit
Dein Kind im Manne
es trotzt sich mir entgegen
mit harten Fäusten
trommelt jedes Wort
mir gegen das Herz
Doch bin ich nicht
die Mutter Deiner Augen
die Hüterin
Deines Glücks
Bin weder Sklavin Deiner Liebe
die stahlbebändert
Dir Dein Seelenheil erhält
Noch bin ich Königin Deiner Pflicht
die hier regiert
und dort geniert
Erinnere Dich....!
Ich hab
mein
eigenes
Leben.

©dl 2/05



 




X-Stat.de
< Seitenanfang >
powered by cmsimple.dk - Templatedesign by weblancer.ch