Druckversion
Sitemap

Admin-Bereich (Login)

Letzte Änderung:
May 20. 2011 06:11:19


 

Gedichte 2

Es ist die Farbe
unserer beider Seelen
rot
orange
verbindend
getränkt
mit der Liebe
die nicht sein darf
und es ist
als ob Du
nie weg gegangen
wärst.



©dl 1/05


Wenn Du mir
ein Bild
in Deinen Farben beschreibst
Wenn Du mich
mit Deinen Augen ansiehst
Dann
muss es Liebe sein.



©dl 1/05


Der Mond
streichelt mein Haar
wie Tautropfen
fielen die Tränen
und bildeten
einen See
voll Schweigen
Leise ist mein
Schmerz
in mir.

©dl 1/05


Dein Lachen
in meinen Augen
Deine Lippen
auf meiner Haut
Deine Zärtlichkeit
in meiner Liebe
Deine Hände in mir
Deine Liebe
ist die meinige

©dl 12/04


Der Wind
vermischt sich
mit meinen Tränen
sodass
sie
harziger
über meine Wangen
sich ziehen
es ist
als ob
er möchte
dass sie sich
Zeit lassen
viel
mehr
Zeit.

©dl 10/04


Das Lächeln
auf meinem Gesicht
ist Balsam
für mich
es entstand
aus Erinnerungen
aus Worten
gehörten
gelesenen
gesagten
aus Augen-blicken
die mir
noch heute
nah sind.

©dl 10/04


Noch oft denk ich
an das kleine
das uns verbindet
das Blatt
das gerade vom Baum fällt
die Erde unter den Schuhen
das Fusskettchen
das glänzt
Lachfältchen
warme Hände
Stille
Tränen
Nähe
Träume
noch oft denk ich daran
und immer wieder.

©dl 9/04


Die
Sehnsucht
in mir
trägt mich
zum Ozean
der Gefühle
überschwemmt mich
mit klarem Wasser
spült mich
immerfort
treibt mich
ins Land
der Begierde
lässt mich
ankommen
bei
Dir

©dl 5/04


Im Winter hast Du
mich geküsst
warm, feucht, innig
und
wir haben uns
den Frühling herbeigesehnt
Im Frühling
hast Du mich geliebt
tief, wahrhaftig
und wir konnten den Sonmmer
kaum erwarten
Im Sommer
hast Du mich begehrt
heiss, lustvoll
und der Herbst war weit weg
Im Herbst
hast Du Dich
von mir entfernt
schmerzhaft, sofort
und der Winter
war kalt, leer, inhaltslos
Im Frühling dann
ein anderes Gefühl
Du bist noch da...nah
aber die Seele
sie kam nicht mehr zur Ruh
seit diesem Herbst
wo alle Blätter fielen.

©dl


die Zeit wird kommen, wo wir den Ängsten trotzen
und endlich - vollen Herzen Eins sein werden.
Eins mit der Vergangenheit, Eins mit der Gegenwart und
sogar Eins sein werden mit der Zukunft.
Unsere Seelen werden zu einem intergalaktischen
Universum verschmelzen.
In dem Morgen werden wir die Erfüllung in uns entdecken.
Wir werden verschmelzen mit der
unendlichen Liebe der Ewigkeit -
mit der Liebe die man fast verloren glaubte.
Die Wolken der Nacht, hoch über der Sonne,
werden entschwinden - wie die
Ängste deiner Träume.
Deine Träume werden in deiner
Realitätswelt zur Wirklichkeit.
Dein tiefes Ich wird voller Lachen sein,
denn wir werden die Seele mit unserer wirklichen,
ehrlichen Liebe zum Schmelzpunkt bringen -
und glücklich sein.
Ich hoffe nur das die Zeit der Reifung
unsere Erfüllung sein wird wo dann
die Zeit des Leidens ein Ende hat und wir Eins sind -
Eins in unserem Universum der
ganz besonderen Liebe -
unserer Liebe ...

Verfasser unbekannt


Auf dem Weg
zu den Sternen
bist Du mir
begegnet
warm war Dein Atem
der mich
an der Hand nahm
und warm
ist das Gefühl nun
das Du zurückgelassen
in dieser Sternennacht
als Du
gegangen bist.

©dl 8/04


Am Anfang
waren Deine Grübchen und
das Lächeln mittendrin
Am Anfang war eine Nacht
salzig rauhe Zungen
linksseitig
von innen leckten
gierig herzaufwärts
Die Sterne feucht nervös und
stumm verstanden nichts
an ihrem Himmel
staunten unruhig
Ja am Anfang war
ein Staunen und Dein Lächeln
mittendrin .

©dl 8/04

<



 




X-Stat.de
< Seitenanfang >
powered by cmsimple.dk - Templatedesign by weblancer.ch

Parse error: syntax error, unexpected end of file, expecting ')' in /home/lichesch/public_html/counter/var/access.php on line 149