Druckversion
Sitemap

Admin-Bereich (Login)

Letzte Änderung:
May 20. 2011 06:11:19


 

Neues

Ich bin wieder da, bzw. meine Gedanken sind es wieder. Ich habe den Kopf frei für Träume, Wünsche und Sehnsüchte und werde Euch hier wieder teilhaben lassen.

Danke fürs Warten :-)

 


Der Strauss zarter Eisblumen
den du mir schenktest
ist geschmolzen
auf einem warmen Herzschlag für dich

Nur deine Küsse
hängen noch in den Bäumen
wie schimmernde Seifenblasen
des einstigen Glücks

Tausend liebende Gedanken
ziehen übers Land
und in meinem Seelenhaus
hast du deinen Platz
auf ewig


@dl    12/08


 

Tanz auf Glassplitterboden
ein lustvoller Schmerz
mit jedem Schritt
vor und zurück
gehalten von den wiegenden Armen
des leisen Rhythmus ´
schmeichelnder Küsse
die wie Musik
sich an Deine Haut schmiegen
dir mit ihrem Tremolo
die sinne rauben
dort wo Blicke ineinandertauchen
bis hinunter ins Herz

@d.l     11.08


 

Wenn mein Duft sich
auf deine Haut legt
als wären es sinnliche Küsse
die über Deine Zunge rollen
wie Sahne auf Vanilleeis
aus Deinen Worten
Träume wachsen
um mein Inneres zu entblättern
als wäre ich ein offenes Buch
aus Sehnsucht  und hemmungsloser Gier
Dein Atem meine Seele streift
wie der Wind des Mondes
filigrane Sterne mir
aus den Augen pflückt
explodiert der Sonnenaufgang
im dunklen unserer Nacht

@dl    11.08



Still ist diese Nacht um mich
und das Leben
in mir
so laut.
Komisch
wie manche Tage sich gleichen
und man sie wenden will
wie ein gelbes Herbstblatt
man es dann aber doch nicht
greiffen kann.
Im fassungslosen Sein
des Erkennens
es sich bunt färbt
wie der Herbst
die Lebenstage
die unweigerlich
aus dem Nebel der Jahre kriechen
sich ins Gesicht graben
mit seinen Falten
die zeichnen, was das Leben schrieb.
Was vergessen war
wiederholt sich stetig
wie ein unendlicher Kreis
Mit fahrigen Händen
lassen Verletzungen sich
nie wieder wegwischen
von der Seele und dem Herzen.
Narben die schmerzen
und das Spiegelbild
ein anderes ist.
Man sich windet und kämpft
gegen jeden und alles
sich aufbäumt
und doch immer wieder verliert
was einem wichtig scheint
Immer wieder
ein neuer Anfang
Schritte ins Ungewisse
mit neuem Mut
ungebrochen
und dem trotzdend
was unabänderlich scheint
Wenn das rosarote
ins Blau sich färbt
wie der Horizont
den man erahnen kann
im Dunkeln der Ereignisse
Dort
wo man die Sonne wähnt
die scheint und wärmt
wie die Arme
eines Geliebten
Oder ein geschenktes Lächeln
im Vorübergehen einer Liebe
die man eh nie halten kann
und sie dann vermisst
wie ein verlorenes Kind
dessen Lachen man nicht vergessen kann
Man sich fragt wieso
und es doch müssig ist
es zu verstehen
Dieses warum
während der Zeitzahn nagt
bis die Gefühle verschlissen sind
sich abheften
und dann aus der Versenkung auftauchen
wie ein lieb gewonnenener Schatz
den man hütet
sich mit ihnen hinlegen will
mitnehmen will
ins unendliche
dort
wo nichts ist
ausser Liebe
und
Glück

@dl    10/08


 

Den Schlaf rauben
würd ich Dir gern
über Deine haut flüstern
und eintauchen
in Deine Augen
durch Deine Träume tanzen
als Elfe oder Irrwisch
um Dich zu reiten
wie der Teufel
insbesondere im Detail
meine Küsse Dir unterschieben
und Dir hinter die Ohren schreiben
was mich quält
in dieser Lust
die ich nicht lebe
im angezogenen der Handbremse
meiner Gier nach Dir

@dl         10/08


Gehäutet
hatten sich die Gedanken
zwischen uns
Sie lagen
nackt und bloss
uns auf den Lippen
Unsere Seelen
fassten sich an den Händen
um gemeinsam
den Horizont zu finden
hinter
dem Sonnenaufgang
unserer Herzen

@dl    10/08


Mit  jedem Blick
Deiner unbeschreiblichen Worte
und Deinen sanften Lippen
die mir Bilder malen
ins Dazwischen
meiner Träume
dorthin wo Deine Hände
mich halten
zwischen Sonne und Mond
wenn der Tag zur Nacht wird
und das dunkle Deiner Seele
sich mit meinem Herzblut paart

@dl    10/08


Wenn Deine Sonnenblumen
für mich blühen
im Brachland der Unzulänglichkeiten
Du meine kleine Alltagswelt
in Kunterbuntes tauchst
Dann
bist Du mein Mond
in der Finsternis meiner Gedanken
und
der Sternentanz meiner Augen.

@dl    10/08


Bunte Welten
wiegen sich
hinter meinen Lidern.
Augenblicke sanfter Berührungen
flüstern mir
Zärtlichkeitsmomente herbei
und sie ergiessen sich
über meine Haut.
Ein Sternschnuppenregen
tanzt durch meine Sinne
Ich hab tausend Wünsche frei
und jeder davon
gilt DIR.

@dl   10/08




 


 

 



 




X-Stat.de
< Seitenanfang >
powered by cmsimple.dk - Templatedesign by weblancer.ch